Heiko Kröger erklärt, warum im Segelsport Inklusion schon seit 20 Jahren gelebt wird

Heiko Kröger: Segeln ist wahrscheinlich die inklusivste Sportart überhaupt. In meiner Bootsklasse spielt die körperliche Voraussetzung keine Rolle. Das heißt auch Segler mit schweren Behinderungen, können chancengleich auf Augenhöhe gegen Segler ohne Behinderungen antreten. Darüber hinaus starten wir auch bei internationalen Großevents, wie der Kieler Woche, in gemischten inklusiven Wettfahrten. Segler mit Behinderungen bekommen keine Vergütung! Das ist in keiner anderen Sportart der Fall. Es wäre undenkbar, dass ein Tennisspieler mit Behinderung bei einem Grand-Slam-Turnier überhaupt starten könnte, und selbst wenn, könnte er nie gewinnen.

>> Lesen Sie hier das Interview…