Referenten

Prof. Dr.-Ing. Caroline Günther, Frankfurt University of Applied Sciences

Architektin. Vertretungsprofessur und Studiengangsleitung im Masterstudiengang Barrierefreie Systeme – Barrierefreies Planen und Bauen. Aktuelles Forschungsprojekt: Entwicklung und Realisation eines Forschungslabors “Forschungsorientiertes Alter(n)haus. i-Inklusiv”.

Dr. Stefanie Gurk, Medical Consulting

Fachärztin für Allgemeinmedizin, TQM-Assessorin nach EFQM (Europäische Stiftung für Qualitätsmanagement), Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie
1995 Gründung von MEDICAL CONSULTING und Übernahme der Geschäftsleitung von MEDICAL CONSULTING
MEDICAL CONSULTING berät Unternehmen und Institutionen, schult den Vertrieb, Vertriebspartner wie auch Multiplikatoren und bietet Informationsveranstaltungen zu den Themenbereichen “Der ältere Kunde und seine Anforderungen” sowie zu “Barrierefreiheit/Universal Design”.

Frank Hildebrandt, Kommunikationsdesigner

Jahrgang 1988, 2010–2017 Studium Kommunikationsdesign an der Hochschule Düsseldorf, 2011–2014 Gasthörer an der Fachhochschule Dortmund im Fachbereich Design. 2014–2017 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, 2014–2017 wissenschaftliche Hilfskraft im Demenzforschungsprojekt »Nutzerwelten« an der Hochschule Düsseldorf. 2017 Master of Arts, Abschluss mit Auszeichnung an der Hochschule Düsseldorf. Seit 2013 eigenes Studio für social design, u.a. mit einem Schwerpunkt für Raumgestaltung für Menschen mit Demenz. Seit 2015 hält er als Redner zahlreiche Vorträge und gibt Workshops zu den Themen Demenz und Design. Im Herbst 2018 erscheint sein erstes Buch mit dem Titel »Demenz verstehen hoch zwei«.

Antje Holst, Demenzkompetenzzentrum Schleswig-Holstein

Krankenschwester, Erziehungswissenschaftlerin M.A (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg), QM Auditorin, zertifizierte Wohnberaterin Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Holstein (Schwerpunkt: Wohnen, Wohnkonzepte und Wohnumfeldgestaltung für Menschen mit Demenz, Musterwohnung (nicht nur) für Menschen mit Demenz): www.demenz-sh.de

Prof. Dr. Barbara Klein, Frankfurt University of Applied Sciences

Prof. Dr. Barbara Klein ist Studiengangsleitung des interdisziplinären Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme – Case Management. Sie ist Sprecherin des Forschungszentrums FUTURE AGING und koordiniert die Ausstellung für Barrierefreies Wohnen und Leben an der Frankfurt UAS.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Digitalisierung der Sozial- und Gesundheitswirtschaft und den damit verbundenen Veränderungsprozessen sowie die Akzeptanz und ethische Fragen rund um Assistive Technologien und Service-Robotik.

Nach ihrem Studium der Soziologie an den Universitäten Mainz, Frankfurt und London arbeitete Prof. Dr. Klein mehr als 20 Jahre bei der Fraunhofer-Gesellschaft, der größten Forschungsgesellschaft im Bereich der angewandten Forschung in Europa. Von 1994 bis 1995 forschte und lehrte sie im Rahmen eines Marie-Curie Stipendiums an der University of Stirling in Großbritannien zu Fragestellungen der Qualitätssicherung in der Altenhilfe. Nach ihrer Rückkehr zur Fraunhofer-Gesellschaft baute sie das Marktstrategie Team Public Health am Fraunhofer IAO in Stuttgart auf. Seit 2007 ist sie an der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS) und hatte Gastprofessuren an der Northumbria University in Newcastle, Großbritannien und der Osaka University in Japan inne.

Michael Lück, Lichtlos

Michael Lück, Studium der Betriebswirtschaft in Münster, 
arbeitet seit über 20 Jahren selbständig als Berater mit Schwerpunkt Strategie & Marketing.
Zunächst als Event- & Marketinginstrument gestartet, hat Michael Lück auf Basis der Lichtlos-Kreativitätsstudie (30% höhere Kreativität in völliger Dunkelheit, Prof. Holzmüller, TU Dortmund) 
in den letzten Jahren zunehmend Strategieprozesse beratend begleitet (BMW, Currenta) sowie div. Fortbildungen durchgeführt (FU Berlin  RWTH Aachen).
„Richtig Zuhören“ liegt ihm dabei besonders am Herzen: aderen Menschen, ganz besonders aber sich selbst. Und er kommt so emotionalen Blickaden / Hindernissen auf die Spur und löst diese auf. Damit weitere Veränderungsprozesse & -Entwicklungen in Unternehmen möglich sind.

Dr. Beate Radzey, Demenz Support Stuttgart

Die promovierte Haushaltsökonomin und erfahrene Versorgungsforscherin im Bereich Altenhilfe verantwortet bei der Demenz Support Stuttgart das Arbeitsfeld „Wohnen und Unterstützungssettings“. Sie beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der bedarfsgerechten Umweltgestaltung für ältere Menschen und der baubezogenen Evaluation von Altenhilfeeinrichtungen. Darüber hinaus unterstützt sie Altenhilfeträger in der Konzeption und Umsetzung von Bauprojekten.

Jens Schweer, PFLEGEN & WOHNEN HAMBURG GmbH

Jens Schweer ist seit 2001 Mitarbeiter von PFLEGEN & WOHNEN HAMBURG, dem größten privaten Anbieter stationärer Pflege in der Hansestadt. Der gelernte Krankenpfleger und Fachwirt in der Alten und Krankenpflege war zunächst viele Jahre im Qualitätsmanagement des Unternehmens tätig. Bereits seit 2012 managt er die Innovationsprojekte des Unternehmens, die sich u. a. mit dem Einsatz von AAL-Technologie im häuslichen Wohnraum sowie der digitalen Vernetzung im Rahmen von Quartierskonzepten beschäftigen. Im Zuge dessen betreut er seit 2016 das Projekt „AGQua“ den Aufbau eines Quartiersmanagements im Umfeld zweier Einrichtungen von PFLEGEN & WOHNEN HAMBURG.

Susanne Wallrafen, Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach

Nach ihrem Studium der Soziologie und Pädagogik an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg begann Susanne Wallrafen ihren beruflichen Werdegang 2007 bei der Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach. Seit 2016 verantwortet sie die Leitung des Bundesforschungsprojektes UrbanLife+.

Helmut Wallrafen, Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach

Seit 1996 ist Helmut Wallrafen Geschäftsführer der Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH, ist Lehrbeauftragter an verschiedenen Fachhochschulen und Hochschulen. Er ist zudem Kurator im Kuratorium Deutsche Altershilfe und Präsidiumsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie. Auch als Autor mehrer Fachbücher hat er sich in der Branche einen Namen gemacht.